9DECAE1C81FF44CD900F5C17C8F05086
  • Thomas Pollinger
  • 14.12.2018
  • DE

DB-Timeout Einstellungen in der rdserver.ini

Systeme wachsen und sammeln über die Zeit immer mehr Daten. Daher kann es urplötzlich dazukommen, dass man bei Datenbankabfragen in einen Timeout läuft. Wie man sich nun helfen kann, werde ich nachfolgend kurz erläutern.  ;)
 

Datenbank-Timout konfigurieren

Das Datenbank-Timeout wird in der Konfigurationsdatei rdserver.ini konfiguriert. Vorallem dann, wenn man Datenbankanweisungen hat, deren Ausführung lange dauert.

So konfigurieren das Datenbank-Timeout:

Die Datei rdserver.ini zum bearbeiten öffnen: 

  • Im Abschnitt [default] die folgende Zeile hinzufügen: CommandTimeout = Value
  • Als Value den gewünschten Wert für das Datenbank-Timeout in Sekunden angeben. 
  • Der gültige Bereich reicht von 1 bis 2.147.483.647. Wenn kein Wert angeben ist, wird der Standardwert von 30 Sekunden verwendet. 
  • Ein Neustart der Dienste ist nicht notwending, die Änderung wirkt sich sofort aus.
     

Hintergrund

Mit dieser Anpassung ändert den Timeout für alle SQL-Anweisungen mit Ausnahme der Delete-Statements. Die haben einen höheren Timeout, den man z.B. mit einer Anpassung von 30 Sekunden (Default) auf 60 Sekunden noch nicht erreicht. Denn dazu müsste man den Wert sehr hoch setzen, damit der CommandTimeout auch dafür gilt - aktuell liegt der Timeout für Deletes bei einer Stunde.

 

Danke nach Oldenburg für die Erläuterungen und Tipps ;)


Über den Autor:
Thomas Pollinger

... ist Senior Site Reliability Engineer bei der Vodafone GmbH in Düsseldorf. Seit dem Jahr 2007 betreut er zusammen mit seinen Kollegen die OpenText- (vormals RedDot-) Plattform Web Site Management für die deutsche Konzernzentrale.

Er entwickelt Erweiterungen in Form von Plug-Ins und PowerShell Skripten. Seit den Anfängen in 2001 (RedDot CMS 4.0) kennt er sich speziell mit der Arbeitweise und den Funktionen des Management Server aus.