48EC57C13BA44304B3C399FFF1EF1EB7
  • Thomas Pollinger
  • 02.07.2018
  • DE

Kleine Tipps für Zwischendurch (Nr. 8)

Wenn man mit der RQL Webservice API arbeitet, möchte man immer wieder gerne Abfragen durchführen, welche jedoch weitere Modulrechte erfordern. Dies ist aber nicht für alles nötig, vor allem dann nicht, wenn man den Kontext des RQL von ADMINISTRATION auf PROJECT für bestimmte Abfragen ändert.

Wenn man z.B. die Gruppen anfragen möchte, so gibt es zwei Möglichkeiten, wie man dies tun kann.

Im Kontext der Umgebung:

<IODATA loginguid="[!guid_login!]">
  <ADMINISTRATION>
    <USER guid="[!guid_user!]">
      <GROUPS action="list"/>
    </USER>
  </ADMINISTRATION>
</IODATA>

oder im Kontext des Projektes:

<IODATA loginguid="[!guid_login!]">
  <PROJECT>
    <USER guid="[!guid_user!]">
      <GROUPS action="list"/>
    </USER>
  </PROJECT>
</IODATA>

Der eigentliche RQL sieht bis auf eine Stelle komplett gleich aus, hat jedoch intern einen komplett anderen Kontext bzw. es liegen andere Rechte zugrunde.

Es gibt noch weitere RQL, wie z.B. die Abfrage der aktiven Nutzer.

Im Kontext der Umgebung:

<IODATA loginguid="[!guid_login!]">
  <ADMINISTRATION>
    <USERS action="connectlist"/>
  </ADMINISTRATION>
</IODATA>

oder im Kontext des aktiven Projektes:

<IODATA loginguid="[!guid_login!]">
  <PROJECT>
    <USERS action="connectlist"/>
  </PROJECT>
</IODATA>

In beiden Fällen bekommt man ein Ergebnis (alle aktiven Benutzer), jedoch im ersten nur, wenn man Server-Manager-Rechte besitzt. Für die selbe Abfrage im aktiven Projekt, bekommt jedoch nur die aus dem Projekt. Oft reicht das aber auch schon komplett aus.

Es gibt noch weitere RQLs, welche in der Dokumentation nur mit ADMINISTRATION beschrieben sind, jedoch auch ohne Server-Manager-Rechte im Rahmen des Projektes (PROJECT) funktionieren. Einfach mal ausprobieren ;)


Über den Autor:
Thomas Pollinger

... ist Senior Site Reliability Engineer bei der Vodafone GmbH in Düsseldorf. Seit dem Jahr 2007 betreut er zusammen mit seinen Kollegen die OpenText- (vormals RedDot-) Plattform Web Site Management für die deutsche Konzernzentrale.

Er entwickelt Erweiterungen in Form von Plug-Ins und PowerShell Skripten. Seit den Anfängen in 2001 (RedDot CMS 4.0) kennt er sich speziell mit der Arbeitweise und den Funktionen des Management Server aus.