091502CC8D7F487BA52A08145ED03720
  • Thomas Pollinger
  • 20.07.2018
  • DE

Root Cause Analysis: "Error: No publishing target - aborted"

Eine Software, wie in unserem Fall der Management Server, ist eine sehr komplexe und mächtige Angelegenheit. Denn es wurden über die Jahre Anforderungen von Kunden als, wichtige und nützliche, Funktionen eingebaut. Jedoch wenn man nicht regelmäßig diese nutzt oder nur selten in den Projekteinstellungen unterwegs ist. Dann kommt es gerne man zu Herausforderungen, wenn bestimmte Fehlermeldungen im wsms.log auftauchen - und man erstmal nicht weiß warum. Wie in diesem Fall...


Regel 46

Um Rekursion zu verstehen, muss man erstmal Rekursion verstehen. (Entwicklerweisheit)


Verhalten

Diese nachfolgenden Fehlermeldungen kommen aus dem wsms.log:

<PUBLISHINGJOB date="01.01.2020" time="00:00:01">
  <ERROR>
    <![CDATA[Error: No publishing target, aborted]]>
  </ERROR>
</PUBLISHINGJOB>

Ursache

Standardpublizierungsziel ist nicht gesetzt - tritt meist auf, wenn Publizierungspakete nicht durchgängig gesetzt sind.

Wenn z.B. Seiten an einer Liste bei einer Folgeseiten-Publizierung publiziert werden und an den Listen (weil nicht nötig) kein Publizierungspaket (PP) hängt. Dann, da der Pagebuilder bzw. Publisher nicht weiß wohin damit, kommt es zu dieser Meldung - Anhilfe verschafft das s.g. Standardpublizierungsziel.

Meist baut man solche Konstrukte, wenn man Seiten an einer Liste pflegen möchte und mit einem Verweis von einem Container (auf eine Liste) sich dann in die Seiten holt ... jedoch das kennt der Management Server (MS) nicht und publiziert bei Folgeseiten auch die Seiten an der Liste mit.


Lösung

Bei den Projekteinstellungen unter Publizierungsziele, über das Aktionsmenü, ein globales Standardpublizierungsziel setzen. Alternativ kann man auch pro Projektvariante ein eigenes, abweichend vom globalen, setzen.


Über den Autor:
Thomas Pollinger

... ist Senior Site Reliability Engineer bei der Vodafone GmbH in Düsseldorf. Seit dem Jahr 2007 betreut er zusammen mit seinen Kollegen die OpenText- (vormals RedDot-) Plattform Web Site Management für die deutsche Konzernzentrale.

Er entwickelt Erweiterungen in Form von Plug-Ins und PowerShell Skripten. Seit den Anfängen in 2001 (RedDot CMS 4.0) kennt er sich speziell mit der Arbeitweise und den Funktionen des Management Server aus.