091502CC8D7F487BA52A08145ED03720
  • Thomas Pollinger
  • 08.06.2018
  • DE

Root Cause Analysis: "Unknown parameter detected"

Da möchte man die UX für die Editoren im SmartEdit optimieren und nutzt schöne JavaScript-Plug-Ins. Doch dann tauchen da plötzlich Meldungen im wsms.log auf, bei denen man sich fragt: Warum?. Wie in diesem Fall, bei dem sehr viel Zeit und Geduld notwendig war.


Regel 40

Du willst eine neue Variable benennen, weißt aber nicht, wie du sie nennen sollst, da du schon fünf ähnliche Variablen hast. (Entwicklerweisheit)


Verhalten

Diese nachfolgenden Warnmeldung kommt aus dem wsms.log:

RedDot.CMS.Client.PreviewHandler.ProcessIncomingRequest (:0)
Locals: PreviewHandler.RequestParameters; Unknown parameter detected: Name=scroll; Value=0

Problem dabei ist, dass man leider keine Angabe über das Projekt, die Content-Klasse oder Seite bekommt.


Ursache

Die Ursache ist, sofern man sie dann gefunden hat, logisch. Denn wenn man ein JavaScript Plug-In nutzt, welches dann s.g. GET-Parameter an die URL hängt. Kann es dazu führen, dass der Management Server das als mögliches Eindringen ins System erkennt und diese Warnungen erzeugt. Was erstmal richtig und auch gut ist. Dennoch ist es unschön, dass man es nicht kontrollieren bzw. beeinflussen kann.


Lösung

Aktuell gibt es keine Möglichkeit dem Management Server über eine Konfiguration beizubringen. Alternativ kann man auch Plug-Ins nutzen, welche auf GET-Parameter verzichten.


Über den Autor:
Thomas Pollinger

... ist Senior Site Reliability Engineer bei der Vodafone GmbH in Düsseldorf. Seit dem Jahr 2007 betreut er zusammen mit seinen Kollegen die OpenText- (vormals RedDot-) Plattform Web Site Management für die deutsche Konzernzentrale.

Er entwickelt Erweiterungen in Form von Plug-Ins und PowerShell Skripten. Seit den Anfängen in 2001 (RedDot CMS 4.0) kennt er sich speziell mit der Arbeitweise und den Funktionen des Management Server aus.