9DECAE1C81FF44CD900F5C17C8F05086
  • Thomas Pollinger
  • 24.04.2018
  • DE/EN

Installation: Delivery Server 16.0 unter Windows als Web-Archive (.war) mit WinAuth - Teil 3

Nachdem nun alles vorbereitet wurde und die Basis, also der Tomcat, SQL-Server, IIS und der ISAPI-Redirect funktionieren. Kann es mit dem eigentlichen Delivery Server installieren weitergehen.
 

Installation Delivery Server als Web-Archiv

Als Vorbereitung sollte das Installations-Zip bereits entpackt vorliegen. Ebenfalls sollte man sich mit dem zuvor eingerichteten Service-Konto des Tomcat anmelden und die Installation durchführen. Denn dann ist auch sichergestellt, dass die notwendigen Rechte via WinAuth auf das Dateisystem, die SQL-Datenbank und innerhalb des Tomcat korrekt sind.

  • Nun startet man das Setup:

     
  • und bestätigt die Lizenzbedingungen:

     
  • anschließend überfliegt man kurz die Installations Notes:

     
  • und wählt in diesem Dialog "Web archive (.war)" aus. Ebenfalls gibt man hier den Installationspfad an:

     
  • Nun muss man noch den Installationspfad bestätigen, damit dieser automatisch erstellt wird:

     
  • und gibt anschließend in diesem Dialog den Lizenzschlüssel ein:


     
  • Diesen Dialog kann man einfach bestätigen:

     
  • In den folgenden Dialogen werden in unserem Beispiel einfach die Vorgaben übernommen. Selbstständlich kann man sich die komplette Konfiguration auch anpassen. Dazu bitte die OpenText Installationsdokumentation lesen:




     
  • Nun vergibt man noch den Administrator-Login, in unserem Beispiel "Admin" und ein entsprechendes Passwort:

     
  • In diesem Schritt wird nach dem zuvor installierten JDBC-Treiber gefragt. Einfach die passende Treiberversion zur JRE-Version auswählen. In unserem Beispiel für JRE 8.x:

     
  • Jetzt werden die Daten für den SQL-Server eingegeben und darunter die Option "Use Windows integrated authentication" ausgewählt:

     
  • Nun werden die Namen der Delivery Server Datenbanken abgefragt, in unserem Beispiel wird der Vorschlag einfach übernommen:

     
  • Vor dem Start der Installation nochmals die Zusammenfassung überfliegen:

     
  • und nun läuft die Installation eigenständig durch:

     
  • Wenn die Installation abgeschlossen ist, einfach auf "Next" klicken:

     
  • Dann werden die Datenbanken und Standardkonfigurationen angelegt:

     
  • Wenn das Web-Archiv erfolgreich inkl. Datenbanken angelegt wurde, erscheint dieser Dialog:

Damit ist der Installationsvorgang abgeschlossen und man kommt zum nächsten Schritt.
 

Deployment des Web-Archiv vorbereiten

Bevor man das Web-Archiv (.war) im Tomcat deployen kann, müssen noch weitere Schritte durchgeführt werden.

  • Das im Installationspfad angelegte wsmdsdata.zip entpacken:


     
  • Anschließend müssen noch Optionen im Tomcat angepasst werden. Die Java-Option -DWSMDSDATA_DIRECTORY= Pfad zum zuvor entpackten Verzeichnis und die beiden Memory Pools auf 1024 (oder ggfs. größer) anpassen:

     
  • Danach nochmals kontrollieren ob der Tomcat Dienst auch automatisch starten darf:

     
  • und nun müssen noch aus dem Installations-Quellverzeichnis, aus dem Unterverzeichnis tools\portlet-container\ die Dateien in das lib-Verzeichnis des Tomcat kopieren:


Nun sind die letzten Arbeiten vor dem Deployment getan.
 

Deployment des Web-Archiv (.war)

Als letzten Schritt wird noch das WAR-File in den Tomcat "deployed" (wie man so schön sagt, unter Nerds) ;)

  • Einfach das cps.war File aus dem Installations-Verzeichnis, in das \webapps\ Verzeichnis des Tomcat kopieren und kurz warten:

     
  • Nach wenigen Sekunden, sofern "Autodeployment" aktiv ist, wird das cps.war als Unterverzeichnis entpackt und der Deployment-Prozess läuft:

     
  • Um zu kontrollieren, ob das Deployment korrekt durchgelaufen ist. Kann man dies sehr einfach im Tomcat App-Manager einsehen:

     
  • und zum Schluss ruft man die URL zur Delivery Server Admin GUI auf:

     
  • bzw. führt einen Login durch:

Hinweis: Selbstverständlich sollte man immer nach einer solchen Installtion die Logfiles des Tomcat, IIS, SQL-Server und Delivery Servers kontrollieren. Und wenn nach einigen Tagen nichts auffälliges in den Logfile stand, diese auf den entsprechenden Loglevel ("ERROR") stellen.


Installation: Delivery Server 16.0 unter Windows als Web-Archive (.war) mit WinAuth - Teil 1
Installation: Delivery Server 16.0 unter Windows als Web-Archive (.war) mit WinAuth - Teil 2
Installation: Delivery Server 16.0 unter Windows als Web-Archive (.war) mit WinAuth - Teil 3
Installation: Delivery Server 16.0 unter Windows als Web-Archive (.war) mit WinAuth - Teil 4

Alternativ zu ISPAI-Redirect:
IIS7, Tomcat & Application Request Routing


Über den Autor:
Thomas Pollinger

... ist Senior Site Reliability Engineer bei der Vodafone GmbH in Düsseldorf. Seit dem Jahr 2007 betreut er zusammen mit seinen Kollegen die OpenText- (vormals RedDot-) Plattform Web Site Management für die deutsche Konzernzentrale.

Er entwickelt Erweiterungen in Form von Plug-Ins und PowerShell Skripten. Seit den Anfängen in 2001 (RedDot CMS 4.0) kennt er sich speziell mit der Arbeitweise und den Funktionen des Management Server aus.